Diese Seite:

Bauherrenkongress 2014

  • Bauherrenkongress 2014
  • Keynote Prof. Wilhelm Bauer
  • Begrüßung Karl Friedl und Philipp Kaufmann
Der Bauherrenkongress hat sich in der Branche als Fixpunkt zu Beginn des Jahres etabliert. Dementsprechend durften M.O.O.CON Geschäftsführer Karl Friedl und ÖGNI Präsident Philipp Kaufmann, die zusammen durch das Programm führten, über 200 Besucher und Besucherinnen zum Kongress begrüßen. Als Service für die Teilnehmenden wurde dieses Jahr erstmals im Sinne der Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine Kinderbetreuung angeboten und auf besondere Ernährungsweisen Rücksicht genommen.

Prof. Wilhelm Bauer, Institutsleiter Fraunhofer IAO, verstand es perfekt, mit seiner Keynote die Teilnehmenden auf das Thema des Kongresses einzustimmen. Er zeichnete ein sich veränderndes Bild von Arbeitspraktiken, die allem durch ständige Verfügbarkeit von digitalen Inhalten ("Now") und die Forderung nach dem Neuem und Lustvollen ("Wow") gekennzeichnet sind und dadurch eine Herausforderung an die Architektur bedeuten.

In weiteren 4 Vorträgen wurde jeweils eine von vier Perspektiven behandelt, die als Grundpfeiler den Umfang des Themas aufspannten. Jason Harper von Google erläuterte aus der Human Ressources-Perspektive den Umgang seines Unternehmens mit den Bedürfnissen von Mitarbeitenden am Arbeitsplatz. Neben der Wichtigkeit von Spaß bei der Arbeit wird dabei versucht, ein gesundes Umfeld bestehend aus wertiger Ernährung, Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung zu schaffen und es werden kulturelle Unterschiede bedacht, um den Mitarbeitenden zu ermöglichen, sich wohlzufühlen und sich damit bestmöglich zu entfalten. "Identitäter" Ralf Tometschek folgte aus kultureller Perspektive dem Versprechen von Marken, das diese neben der Werbung auch in ihrer Architektur umzusetzen versuchen. Unternehmenskultur als "The way we do things around here" bildet dafür eine Grundlage für Architektur, die diese unterstützen und ermöglichen muss. Trigon Geschäftsführer Günther Karner argumentierte aus der Perspektive der Organisationen, dass Menschen keine Maschinen, sondern ganzheitliche Organismen sind. Dementsprechend wirkt ein Gebäude immer auf die darin arbeitenden Menschen: Zuerst formen die Menschen die Häuser, dann formen die Häuser die Menschen, zitierte er Albert Schweitzer. Andreas Leuchtenmüller von M.O.O.CON schloss mit der wirtschaftlichen Perspektive den Kreis. Er erklärte, dass wie das nachhaltige Bauen auch wirtschaftlicher Erfolg Lebenszyklusorientierung voraussetzt.

In der von Philipp Kaufmann und Karl Friedl geleiteten Podiumsdiskussion diskutierten Andreas Leuchtenmüller (M.O.O.O.CON) , Günther Karner (Trigon), Maximilian Schachinger (Schachinger Logistik), Ralf Tometschek (Identitäter), Jason Harper  (Google), Alfred Düsing (voestalpine Stahl GmbH ) und Wilhelm Bauer (Fraunhofer IAO) über die Wirksamkeit von Gebäuden. Als Essenz erklärten die Experten, dass der Bauherr derjenige sein muss, der die Anforderungen festlegt, welche Fachplaner und Architekten umzusetzen haben. Dabei muss er sicherstellen, dass die Immobilie zur Organisation passt und alle Bedürfnisse der darin Arbeitenden bereits in der Planung mitbedacht werden.

Neben informativen Vorträgen war der Bauherrenkongress 2014 von interaktivem Wissensaustausch gekennzeichnet. In 6 Runden wurde es über den Tag verteilt den Teilnehmenden an 18 Projekttischen ermöglicht,  ins Gespräch mit Bauherren von Leuchtturmprojekten zu kommen. Dabei standen 18 Gebäude zur Auswahl.

Die ÖGNI nahm traditionell als Abschluss der Veranstaltung den Bauherrenkongress zum Anlass, neue Gebäudezertifikate an nachhaltige Bauprojekte zu verleihen. Philipp Kaufmann und ÖGNI GmbH Geschäftsführerin Ines Reiter durfen dabei folgende Blue Buildings auszeichnen:
Der Wiener Netze - Smart Campus erhielt das DGNB Vorzertifikat in Gold, das Eurogate ZMZ St. Marx durfte sich ebenfalls über ein DGNB Vorzertifikat in Gold freuen.
Das Projekt Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H., Hintere Zollamtstraße 1 - BT1 wurde mit einer blueCARD ausgezeichnet.

Wie jedes Jahr wurden auch die Blue Volunteers rückwirkend für Ihr Engagement im Bereich der Nachhatigkeit im letzten Jahr geehrt. Die Blue Voluteers 2013 sind Richard Teichmann, Markus Auinger, Doris Wirth und Philipp Kaufmann. Zudem durfte die ÖGNI vier neue ÖGNI DGNB-Auditoren begrüßen: Thomas Führer, Thomas Walka, Winfried Lahme und Peter Gemeinhardt.