Diese Seite:

Normierung

Die nachhaltige Entwicklung besitzt weltweit als Leitbild für die Zukunft eine herausragende Bedeutung. Das Bauwesen nimmt dabei eine besondere Stellung ein, weil es wesentliche Bedürfnisse des Menschen wie Wohnen und infrastrukturelle Bedürfnisse befriedigt und zugleich große wirtschaftliche und für die Umwelt relevante Aufwendungen damit verbunden sind.

Ähnlich wie in Deutschland wurden in den vergangenen Jahren international und auch in Österreich eine Reihe von Lösungsansätzen zum Beschreiben, Bewerten und Kommunizieren des Beitrags von Bauwerken zu einer nachhaltigen Entwicklung in Form von Leitfäden, Checklisten, Datenbanken sowie von Planungs- und Bewertungshilfsmitteln erarbeitet und veröffentlicht. Sie weisen jedoch Unterschiede in den Herangehensweisen, den methodischen und datentechnischen Grundlagen sowie den verwendeten Kriterien und Indikatoren auf.

Daher bedarf es – auch im Sinne der Qualität, Transparenz und Nachvollziehbarkeit von darzustellenden Informationen und Bewertungsergebnissen – einer internationalen bzw. europäischen Harmonisierung dieser Grundlagen und Vorgehensweisen.

Hierfür sind unter anderem die Normungsvorhaben im Rahmen von ISO/TC 59/CS 17 „Sustainability in buildings and civil engineering works“ von Bedeutung, die ihrerseits die Grundlage für das europäische Normungsvorhaben unter CEN/TC 350 „Nachhaltigkeit von Gebäuden“ bilden.